Romy Nagy

In Gera geboren, erhielt mit 8 Jahren ihren ersten Cellounterricht bei Bettina Formella und setzte ihre frühe musikalische Ausbildung an der Spezialschule für Musik Belvedere, in Weimar und später als Jungstudentin an der Hochschule für Darstellende Kunst und Musik in Frankfurt am Main bei Prof. Gerhard Mantel fort.

1996 begann sie ihr reguläres Musikstudium an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Ihre Lehrer waren Prof. Michael Sanderling und Prof. Josef Schwab. Als Substitutin und Stipendiatin war sie u.a. beim Konzerthausorchester Berlin, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Deutschen Symphonie Orchester Berlin und der Staatskapelle Weimar tätig.

Seit 2000 ist Nagy festes Mitglied im Kammerorchester Berlin. Zahlreiche Preise, Stipendien, Kammermusik-CD-Einspielungen, Filmmusikaufnahmen und Tourneen durch fünf Kontinente zeichnen ihren musikalischen Weg.


Neben intensiver kammermusikalischer Tätigkeit hat sie eine Lehrtätigkeit inne. Ein weiterer wesentlicher Teil ihrer Arbeit beschäftigt sich mit der therapeutischen Wirkung von Musik. Dafür belegt sie derzeit ein Masterstudium an der Universität der Künste in Berlin.